MUSTER / ANFRAGE MUSTER / ANFRAGE
Zu   den   Merkmalen   heutiger   Verlage   gehört   es,   dass   sie   ihre   Bücher   nicht   mehr   selbst   produzieren, sondern    diese    Aufgabe    dauerhaft    auf    verlässliche    Partner-Druckereien    übertragen.    Wie    solch    eine Zusammenarbeit   in   der   Praxis   funktioniert   und   welche   guten   Ergebnisse   dabei   herauskommen,   zeigt   der Titel   „Revolution?   -   Ja   bitte!“   von Andreas   Buhr   und   Dr.   Florian   Feltes.   Inhaltlich   und   grafisch   umgesetzt von   der   Offenbacher   GABAL   Verlag   GmbH,   sorgte   die   Salzland   Druck   GmbH   &   Co.   KG   in   Staßfurt   bei Magdeburg für eine Produktion mit besonderer Außenwirkung. Als   sich   Ursula   Rosengart,   Geschäftsführerin   der   GABAL   Verlag   GmbH,   Anfang   dieses   Jahres   mit   Lutz-Michael Link   traf,   hatte   sie   ein   ganz   besonderes   Anliegen:   Um   das   neue   Fachbuch   „Revolution?   -   Ja   bitte!“   von Andreas   Buhr   und   Dr.   Florian   Feltes   gezielt   im   Fachhandel   zu   fördern,   sollte   nicht   nur   sein   Inhalt,   sondern auch   die   eingesetzte   Optik   und   Haptik   überraschen   und   begeistern.   „Wir   wollten   bei   diesem   Werk“,   so   die Verlagschefin,    „ganz    bewusst    die    sonst    üblichen    Vorgaben,    was    Gestaltung    und    Produktion    angeht, verlassen“.   Mit   anderen   Worten   hieß   das:   Das   gut   300   Seiten   starke   Werk   mit   dem   Untertitel   „Wenn   Old- School   Führung   auf   New-Work   Leadership   trifft“   sollte   auf   der   ganzen   Linie   aus   der   Reihe   tanzen.   Woher   die produktionsseitigen   Ideen   für   diese   „Überraschung“   kommen   würden,   war   der   Chefin   des   „Praxisverlages unter   den   führenden   Wirtschaftsverlagen   im   deutschsprachigen   Raum“   von   Anfang   an   klar.   Es   waren   die Fachleute   der   Salzland-Druck   GmbH   &   Co.   Kg,   einem   der   führenden   Produktionspartner   von   Verlagen   in Deutschland.   „Da   wir   schon   seit   vielen   Jahren   eng   zusammenarbeiten   und   alle   Titel   dort   drucken   lassen“, erzählt   Programmleitern   Frau   Dr.   Sandra   Krebs,   „waren   wir   sicher,   dass   die   Spezialisten   um   Vertriebsleiter Lutz-Michael   Link   uns   die   richtigen   Ideen   aufzeigen.“   Was   dabei   aus   Sicht   von   Rosengart   allerdings   nicht vergessen    werden    durfte:    Die    vorgestellten    Ideen    sollten    begeistern,    mussten    aber    auch    in    die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen passen.   Druckerei muss technisch umfangreich und hochwertig ausgestattet sein Die   beschriebenen   Abläufe,   aber   auch   die   Anforderungen   sind   typisch   für   die   heutige   Zusammenarbeit zwischen   Verlagen   und   Druckpartnern.   Kümmerte   sich   früher   ein   Verlag   um   den   gesamten   Prozess   von   der inhaltlichen Ausgestaltung   bis   hin   zur   Produktion,   gilt   heute   immer   stärker   das   Prinzip   der Aufgabenverteilung auf   zwei   und   mehr   Schultern.   Beim   Verlag   liegt   die   Verantwortung   für   den   Inhalt   und   die   grafische   Gestaltung des   Werkes,   für   die   Produktion   sorgt   der   Druckpartner.   „Die   Verlage   geben   uns   die   Linien   vor,   wir   nehmen diese   auf   und   bringen   sie   zu   einem   guten   Ende“,   beschreibt   Link,   der   seit   vielen   Jahren Ansprechpartner   für mehrere   Dutzend   Fach-   und   Schulbuchverlage   in   ganz   Deutschland   ist,   das   mehr   und   mehr   eingesetzte Prinzip.   So   einfach   sich   das   auf   den   ersten   Blick   anhört,   sind   die   Prozesse   in   der   Praxis   deutlich   komplexer. Bevor   ein   Buch   tatsächlich   auf   den   Markt   kommt,   sind   viele   Abstimmungsprozesse   nötig.   „Die   wichtigste Anforderung,   die   Verlage   heute   an   uns   stellen“,   erläutert   Link,   „sind   Prozesse,   die   schnell   und   effizient funktionieren,   sowie   eine   technische   Ausstattung,   die   alle   Druckvarianten   einschließen“.   Beim   Druckpartner müssen   also   Digital-   und   Offsetdruckmaschinen   vorhanden   sein,   es   muss   ein   umfangreiches   Angebot   im Bereich   Weiterverarbeitung   geben   und   die   Logistik   muss   passen.   Link:   „Wenn   es   in   der   Druckerei   noch Sondermöglichkeiten wie zum Beispiel den UV-Druck gibt, sind die Verlage umso glücklicher“.    Beratung aktiv gewünscht Das   heutige   Outsourcing   geht   aber   weit   über   das   reine   Vervielfältigen   von   Seiten   hinaus.   Die   Druckereien   sind für   die   Verlage   heute   auch   enge   und   verlässliche   Partner,   wenn   es   um   die   Umsetzung   und   Weiterentwicklung betriebswirtschaftlicher   Ziele   geht.   Genannt   sei   hier   als   Beispiel   die   Papierauswahl.   Die   Druckerei,   so   der Wunsch    der    Verlagsmanager,    soll    unter    anderem    beraten    und    vorschlagen,    welche    Grammatur    und Papierfarbe   zum   Buch   passt   und   ob   die   Seiten   veredelt   werden,   zum   Beispiel   durch   Lacke.   In   der Aufgabe   des Druckers   steht   darüber   hinaus   die   Umsetzung   der   klima-   und   umweltbezogenen   Wünsche   des   Verlages.   Sollen die   Papiere   aus   nachhaltiger   Produktion   kommen,   also   mit   Zertifizierungen   wie   PEFC   oder   FSC   versehen   sein, so   hat   die   Druckerei   darauf   einzugehen   und   diese   zu   beschaffen.      Gleiches   gilt   für   umweltrelevante   Farben, den   Verzicht   auf   Buchverpackungen   aus   Plastik   oder   die   Nutzung   umweltverträglicher   Logistik.   Und   sogar   die Autorenbetreuung   verlagert   sich   auf   die   Druckereien.   So   lädt   beispielsweise   die   Salzland   Druck   Autoren   ein, nach Staßfurt zu kommen und den Andruck des eigenen Buches zu begleiten.   Erfolgreiches Buch konzipiert    Bei    dem    anfänglich    beschriebenen    Buchprojekt    kamen    viele    der    vorgenannten    Themen    zum    Tragen. Unmittelbar,   nachdem   die   Geschäftsführerin   ihre   Wünsche   und   Erwartungen   vorgestellt   hatte,   startete   ein Team    von    Fachleuten    mit    der    Ausarbeitung    eines    darauf    angepassten    Konzepts.    Zu    dessen    zentralen Merkmalen   gehörte   ein   außergewöhnliches,   quadratisches   Format   und   eine   Buchdecke,   die   durchgängig   mit hochpigmentierten,   also   besonders   leuchtenden,   Farben   versehen   werden   sollte.   Im   Konzept   der   Druckerei fand   sich   darüber   hinaus   eine   Titelseite,   die   sich   durch   glänzend-lackierte   Querüberschriften   auszeichnete. Idee   dahinter:   Wer   das   Buch   sieht,   wird   animiert,   es   in   die   Hand   zu   nehmen   und   über   die   hervorgehobenen Schriften   zu   streichen.   Link:   „Bei   der   Ausarbeitung   unserer   Ideen   orientierten   wir   uns   stark   am   vom   Verlag übermittelten   Layout.   Da   dieses   schon   mit   leuchtenden   Farben,   großen   Buchstaben   und   einem   Register   in unterschiedlichen   Tönen   arbeitete,   war   für   uns   klar,   dass   wir   dieses   Konzept   mit   den   Möglichkeiten   unserer Druckerei   optimieren.“   Besonders   wichtig   war   hierbei   die   UV-Drucktechnologie,   da   diese   speziell   auf   den Einsatz von hochpigmentierten Farben ausgerichtet ist.         Begeistert von den Ideen   Als   der   Geschäftsführerin   diese   Ideen   vorgestellt   wurden,   zögerte   sie   nicht   lange   und   gab   die   Produktion   frei. Wie   recht   sie   mit   ihrer   Entscheidung   hatte,   zeigte   sich   wenig   später   bei   den Autoren   und   im   Buchhandel.   Der Titel   fand   nicht   nur   wegen   des   Inhalts,   sondern   auch   aufgrund   der   besonderen   Optik   und   Haptik   großen Widerhall   bei   den   Käufern.   Schon   wenige   Wochen   nach   der   Erstauflage   folgte   die   2. Auflage.      Über   eine   dritte wird nachgedacht.
 Ursula Rosengart
Lutz-Michael Link
Dr. Sandra Krebs
Andreas Buhr, Florian Feltes REVOLUTION? JA, BITTE! 304 Seiten 978-3-95623-811-6 € 24,99 (D) | € 24,99 (A) www.gabal-verlag.de
SALZLAND DRUCK GmbH & Co. KG Löbnitzer Weg 10 I 39418 Staßfurt Telefon: 03925-962-0 E-Mail: info@salzland-druck.de
F ö r d e r s t e d t e r S t r a ß e B e r n b u r g e r S t r a ß e A n d e r S a l z r i n n e Z o l l s t r a ß e H o h e n e x l e b e ne r S t r a ß e A b f a h r t A 1 4 H o h e n e x l e b e n e r S t r . S c h l a c h t h o f s t r . L ö b n i t z e r W e g SALZLAND DRUCK Leopoldhall Bode B Nord-Ost C a l b e s c h e S t r a ß e A t z e n d o r f e r h a r l o t t e n s t r a ß e Bodestraße H o h l w e g F ö r d e r s t e d t e r S t r a ß e B e r n b u r g e r S t r a ß e A n d e r S a l z r i n n e Z o l l s t r a ß e H o h e n e x l e b e ne r S t r a ß e A b f a h r t A 1 4 H o h e n e x l e b e n e r S t r . S c h l a c h t h o f s t r . L ö b n i t z e r W e g SALZLAND DRUCK Leopoldhall Bode B Nord-Ost C a l b e s c h e S t r a ß e A t z e n d o r f e r h a r l o t t e n s t r a ß e Bodestraße H o h l w e g IMPRESSUM AGB Datenschutzerklärung IMPRESSUM AGB Datenschutzerklärung